News Schuljahr 14/15 - Teil I

 

Im  Anfang  war  der  Rhythmus.

 

 Hans Guido von Bülow

Erstkommunion in Bellwald

26. April 2015

Jesus ist unser Licht, dass uns durch jede Dunkelheit im Labyrinth des Lebens führt. Mit ihm bleiben wir auf dem Weg und verirren uns nicht. In der Heiligen Kommunion wird Jesus nun noch näher. In Bellwald dürfen an diesem Sonntag 4 Kinder diese Erfahrung machen. Joel, Patrick, Zoe und Julian. Wir wünschen diesen Kindern für diesen Tag viel Vorfreude und das Wissen, dass Jesus bei ihnen sein wird.

Ein herzliches Vergelt's Gott an unsere Katechetin Ruth Perren-Gischig für die Vorbereitung der Kinder!

PAB Hundeprävention PS & KG Binn

21. April 2015

Hund entstellt Mädchen (5)

FIGINO TI - Ein American Staffordshire Terrier hat gestern am Ufer des Luganersees ein fünfjähriges Mädchen vor den Augen des Vaters attackiert. Der acht Monate alte Rüde verletzte das Kind schwer im Gesicht...                 

                                                       (Blick 21.3.'14)

 

Um solche oder ähnliche Vorfälle zu vermeiden wurde vor einigen Jahren in unserem Kanton das Präventionsprogramm "prevent a bite (PAB)" umgesetzt. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass vorwiegend Kinder von Hundebissen betroffen sind; in den meisten Fällen wurden sie am Kopf verletzt und dies durch einen Hund, den sie kannten. Mit diesem Programm soll nun den Kindern ein korrektes Verhalten gegenüber einem Hund, der schläft, frisst oder einfach nur knurrt, gezeigt werden.

Der Halbtag setzte sich aus mehreren Sketchen zusammen, an welchen die Kinder aktiv teilnahmen, sei dies mit "Tapsi", einem als Hund verkleideten Animator oder mit echten Hunden. Damit sie diese Verhaltensweisen nicht mehr vergessen, wurde den Kindern zum Schluss noch die Broschüre "Tapsi, komm..." ausgehändigt. 

Sexualpädagogik in der Schule 4. PS & 6. PS

16. April 2015

Ganz behutsam wird im Sexualpädagogischen Unterricht auf  biologische, emotionale  und rechtliche Aspekte eingegangen. Die Kinder lernen über ihren Körper zu sprechen und ihre Gefühle besser wahrzunehmen. Dabei sind sich diese Pädagogen sehr wohl bewusst, dass die sexuelle Aufklärung in erster Linie von den Eltern vermittelt wird. In diesem Unterricht wird versucht, das kindliche Wissen zu  

                                                      ergänzen und Fragen zu beantworten.

PAB Hundeprävention Kindergärten Lax

07. April und 09. April 2015

Kinder begegnen Hunden überall in ihrem Alltag, etwa auf dem Schulweg, beim Spielen, beim Einkaufen etc.. Das Ziel von Prevent a bite ist, Kindern das richtige Verhalten bei diesen Begegnungen zu lehren. Während zweier  Lektionen vermittelte die PAB- Gruppe auf altersgerechte und spielerische Weise den korrekten Umgang mit Hunden. Mittels Rollenspielen konnten die Kinder so vorhandene Ängste abbauen und den respektvollen Umgang mit Hunden lernen.  Es war für alle ein sehr lehrreicher und interessanter Morgen.

Erlebnistag Erstkommunion 3. PS

28. März 2015

Der Erlebnistag zur Erstkommunion hatte zum Ziel, die Erstkommunionkinder, Eltern, Paten und andere Begleitpersonen auf das Fest am 03. Mai einzustimmen. Die Erstkommunionkinder sollten so richtig spüren, dass liebe Menschen ihnen unterstützend und begleitend zur Seite stehen.

Am Vormittag gestaltete Stefan Imhof aus Lax mit den Kindern und deren Begleitpersonen in der Schlosserei das Erstkommunionkreuz. Alle erlebten schon an diesem Morgen, was es heisst, einander im Alltag zu beschenken. Für Kinder ist es ein grosses Geschenk, wenn Papa, Mama, Getti oder Gotti ihnen ihre Zeit schenken. Und sind nicht auch die Erwachsenen am Mittag beschenkt heimgegangen?

Am Nachmittag folgte eine thematische Vorbereitung. In der Pause beschenkten wir einander mit einem feinen z`Vieri.

Jesus - das Geschenk des Himmels ist das Thema der diesjährigen Feier. Dem Geheimnis des Schenkens und des Annehmen von Geschenken in unserem Leben wollten wir nachspüren. Diesen Gedanken und dem grössten Geschenk des Himmels - Jesus im Heiligen Brot - werden alle Mitfeiernden und besonders unsere 12 Erstkommunionkinder an ihrem Fest begegnen.

Es sind dies:

aus Lax, Pfarrei St. Anna: Hagen Tiffany, Imhof Elias, Schmidhäusler Ingrid, Wagner Joel

aus Ernen, Pfarrei St. Georg: Imhof Jessica, Imhof Roman, Tenisch Nevio, Zeiter Nils

aus Fiesch, Pfarrei St. Johannes der Täufer: Burgener Vanessa, Schlapbach Noémie, Fux Jael, Zeiter Fabio.

Ja, liebe Erstkommunionkinder, uns mit euch auf dieses Fest zu freuen, ist das nicht auch ein Geschenk des Himmels!

Wachteln brüten in den Kindergärten von Lax

23./24. März 2015

Vor genau zwei Wochen haben die Kinder - bei ihrer Ankunft nach den Ferien - diesen Kasten mit Eiern im Schulhaus entdeckt.

Seltsam, was sind denn das für winzige, gefleckte Eier? Dieses Geheimnis wollten wir - mit Nachforschungen bei Verwandten und Bekannten - unbedingt lüften...

Werden da wohl Schildkröten, Krokodile, Schlangen, Enten, Pinguine oder sonst etwas schlüpfen?? 

Ja, genau! Wachteleier sind das. Aber was sind denn Wachteln??
Seit 17 Tagen liegen die Eier nun im Brutkasten und wir alle sind enorm gespannt auf die kleinen Küken!

Heute wackeln die Eier eifrig hin und her und an einigen Eiern sind schon kleine Risse zu entdecken.

Mit grosser Spannung und viel Geduld warten die Kinder jeweils auf ein freies Plätzchen in der ersten Reihe ;-)

Welch ein Konzert begrüsst uns da am nächsten Morgen! Über Nacht sind bereits mehr als die Hälfte der Eier von ihren Küken verlassen worden.

Das Gedränge vor dem Brutkasten ist heute riesengross.

Nach der Pause darf jedes der Kinder ein Küken in unser Gehege bringen. Da leuchten die Augen der Kinder und die putzigen Küken fühlen sich sogleich Wohl in ihrer neuen Umgebung.

Die Spannung vor dem Brutkasten bleibt gross: Heute können wir dabei zusehen, wie weitere Küken schlüpfen.

Auch am Abend sind unsere kleinen Küken sehr begehrt. Der Ansturm von neugierigen Müttern und Geschwistern ist gross!

Sonnenfinsternis-Forschungsstation im Fieschertal 3./4. PS

20. März 2015



Am 20. März verwandelte sich der Spielplatz vor dem Schulhaus im Fieschertal kurzerhand in eine Sonnenfinsternis-Forschungsstation. 10 interessierte Entdeckerinnen und Entdecker beobachteten mit selbstgebastelten Forschungsinstrumenten das Spektakel, das sich am Himmel abspielte.


Zusammenhalten in Freud und im Leid 6. PS

20. März 2015

 

 

Wie nah sich Freud und Leid im Leben treffen, haben wir am Mittwochabend mit aller Härte erfahren müssen. Nach unserer Theatervorstellung verstarb der Vater von Vanessa durch plötzliches Herzversagen.

In einer stillen Andacht versuchten wir am Freitagmorgen unsere Trauer und Bestürzung zu verarbeiten. Wir schlossen in Gedanken auch Vanessa und ihre Familie mit ein. Füreinander da sein, zuhören, trösten, das gibt Kraft und lässt uns wieder ein bisschen Licht und Wärme spüren.

Ein orientalisches Märchen 6. PS

18. März 2015

Wir haben unsere Rollen verinnerlicht und gelernt, die Bauchmuskeln trainiert, damit wir unser Wort durch den grossen Saal schicken konnten, mit grossem Einsatz geprobt, in vielen Stunden unser Bühnenbild gestaltet, Requisiten gebastelt, Kleider genäht, Gäste eingeladen. Dabei wurde unsere Vorfreude von Tag zu Tag grösser und wir konnten es kaum erwarten, am Mittwochabend unser Theater aufzuführen.

Die vielen Zuschauer spornten die Schauspieler zu Höchstleistungen an. Nach dem dreimaligen Spucken über die Schultern vonseiten der Lehrperson konnte nichts mehr schiefgehen. Gekonnt und konzentriert schlüpften wir in unsere Rollen, versuchten trotz Erkältungen oder auch Bauchschmerzen laut und langsam zu sprechen. Die Zuschauer konnten sich in den Orient entführen lassen und das Theater geniessen. Märchenhaft!


Und erst die Überraschung zum Schluss. Im Geheimen übten alle Mädchen der sechsten Klasse an freien Mittwochnachmittagen mit Frau Studer einen Bauchtanz ein und sorgten damit für den perfekten Abschluss des Abends! Diese Überraschung wurde vom Lehrerteam "Untergoms" initiiert. Ein wundervolles Geschenk an mich, inklusive Privatstunden im Bauchtanzen!!!

Danke, danke, danke an alle Beteiligten vor und hinter der Bühne.

Fest der Versöhnung mit Familiengottesdienst in Fieschertal

14. März 2015

„Wir feiern heut ein Fest“, konnte man an diesem Tag die Zweitklässler immer wieder hören. Sie feierten ihr Fest der Versöhnung. Eingeladen waren auch die Eltern und Geschwister, um mit ihnen dieses Fest zu feiern. 

Vor der Einzelbeichte führten die Kinder die Anwesenden in die Themen des Religionsunter- richtes, die zur Vorbereitung dieses Versöhnungs- festes gehörten, ein.

Mit seiner erloschenen Kerze in der Hand ging jedes Kind zu Pfarrer Pascal Venetz oder Vikar Raphael Kronig zum Beichten. Wenn wir das Gute nicht tun, sind wir wie Kerzen, die nicht brennen. Die Kerze bildete somit das Symbol für das, was nicht so gut war in ihrem Leben. Nach dem Beichtgespräch kamen sie mit ihrer an der Jesuskerze angezündeten Kerze zurück. Diese brennende Kerze war nun ein Zeichen, dass sie neu beginnen wollen und wie Jesus mit ihrem Gutsein Licht bringen, wo sie sind und leben.

Währenddessen verzierten die Eltern unter der Anleitung von Vreni Schmid eine Kerze als Andenken an die Erstbeichte ihres Kindes. 

Die Kinder konnten mit dem Basteln eines Kreuzchens ihre Wartezeit überbrücken, war doch das eine oder andere etwas nervös.

Zu diesem Fest gehörte selbstverständlich ein gemeinsames Mahl, zu dem die Eltern lauter feine Sachen mitgebraucht hatten. Herzlichen Dank! 

Das Fest der Versöhnung fand seinen Abschluss durch einen zum Thema passenden Gottesdienst, der durch die Familiengottesdienstgruppe Fiesch sehr herzlich und gekonnt gestaltet wurde. Unter der Leitung von Silvia Joller verschönerten die Zweitklässler und einige Erstklässler die Feier mit rassigen Liedern.

Allen, die mitgeholfen haben, ein herzliches Dankeschön. 

Fastnacht in Binn

12. Februar 2015

Seid Ihr bereit zur fünften Jahreszeit?
Ob Sonne, Schnee oder auch Regen
Fastnacht ist ein wahrer Segen.
Denn jeder darf ein anderer sein;
der eine groß, der andere klein,
der eine laut, der andere leise,
mit und auch ohne Meise.
Total egal hier gilt kein Maß,
es geht ganz einfach nur um Spaß!
Achim Schmidtmann

 

Auch dieses Jahr versammelten sich die rund dreissig "Maschgini" mit den prächtigsten und lustigsten Kostümen auf dem Dorfplatz. Nach einem kurzen Dorfrundgang - begleitet mit passender Musik und Effektinstrumenten - trafen sich die Maschgini und die Zuschauer im Gemeindesaal zu einem gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen. Am Abend gingen dann die kleinen Fasnächtler und Fasnächtlerinnen fröhlich und vergnügt nach Hause. An dieser Stelle noch einen grossen Dank an all jene, die zu diesem gelungenen Anlass beigetragen haben.

Fastnachtsumzug

12. Februar 2015

Fastnachtszeit! Juhui, hurra,

endlich ist sie wieder da!

heute schlüpf ich mal aus meiner Haut,

vielleicht bin ich ein Räuber, eine Braut?

Ein Monster, ein Zwerg, ein Superheld

oder ein Lebewesen aus einer anderen Welt?

Ich darf lachen, tanzen, ein Spässchen wagen

und niemand schimpft oder wagt zu klagen.

Juhui, hurra, die Fastnachtszeit ist wieder da!

Agatha in Bellwald KG & PS 

05. Februar 2015

Welch ein erlebnisreicher Tag wurde dieser 5. Februar für alle Schüler von Bellwald!

Organisiert von der Feuerwehr, erhielten wir zuerst im Schulhaus viel Wissenswertes über die verschiedenen Arbeiten der Feuerwehr und lernten, wie wir uns durch richtiges Verhalten schützen können. 

Dann durften wir selber anpacken. Mit einer Löschdecke und der Wasserspritze gelang es uns Feuer zu löschen. Anschliessend durften wir das Feuerwehrlokal bestaunen, eine hohe Leiter erklimmen und als Höhepunkt mit dem Feuerwehrauto und viel "Tatütata" durchs Dorf fahren.

Vielen Dank den Feuerwehrleuten. Sie haben uns einen eindrücklichen Nachmittag erleben lassen, der den Kindern bestimmt noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Besuch in der Bäckerei 1. & 2. PS Ernen/Fieschertal

28./29. Januar 2015

Am 28./29. Januar besuchte die 1./2. Klasse aus Ernen und Fieschertal die Bäckerei Imwinkelried. Dabei erfuhren die Kinder einiges über den Bäckerberuf. Unser Bäcker muss die ganze Nacht arbeiten, damit wir morgens frisches Brot kaufen können. Er zeigte uns, wie die Maschinen funktionieren und wie man damit Teig herstellt und verarbeitet. Es gibt jedoch immer noch Backwaren, die man täglich von Hand herstellt, wie zum Beispiel den Zopf. Andreas, unser Bäcker, zeigte uns einen Zopf mit fünf Strängen vor. Die Kinder durften alle einen Zopf, einen Grittibänz oder eine Bretzel sowie ein Wunschgebäck herstellen. Die kleinen Bäcker machten sich eifrig an die Arbeit und strahlten. 

Schneesportwoche

19. - 23. Januar 2015

Kaiserwetter! Königsdisziplinen! Fürstliche

Betreuung!

Eine tolle Schneesportwoche geht zu Ende. Jeden Nachmittag draussen in der frischen Luft und kräftig trainieren, das machte so richtig Spass. Die Schülerinnen und Schüler konnten frei auswählen zwischen Skifahren, Snowboarden oder Langlaufen. Recht viele probierten mal was Neues aus. Am Ende der Woche konnte vor allem bei diesen Kids mit Staunen festgestellt werden, dass sie viel erreicht hatten. Alle Anfänger im Skifahren flitzten durch Tore und konnten rechtzeitig bremsen, die Neulinge im Snowboard fahren kurvten schon recht steile Hänge herunter und die im Langlauf strengten sich mächtig an, es Benjamin Weger gleich zu tun.

Ein grosses Dankeschön an alle, welche mitgeholfen hatten, dass diese Woche ein sportlicher Erfolg wurde.

Intensive Sportstunde 3.- 6.PS Fiesch

21. Januar 2015

Die Sportstudenten der Uni Basel gestalteten für die Schüler eine tolle Turnstunde.

Alle Schüler und Schülerinnen wollten es den durchtrainierten jungen Studenten gleich tun, strengten sich an, schwitzten und eiferten im Team um den Gruppensieg. Das war das beste Aufwärmprogramm für den Nachmittag.

Eines ist klar: Viele unserer Schüler und Schülerinnen sind topfit!

Dreikönigssingen KG & PS Untergoms

06. Januar 2015

Fest der Kinder

Auch in diesem Jahr wurde der Dreikönigstag bei der Krippe, erstmals auf dem Biel, gefeiert. Fest der Kinder im wahrsten Sinne des Wortes! Nahmen doch weit mehr als 40 Kinder der Primarschule und des Kindergartens teil und erfreuten mit ihren Liedern die vielen Anwesenden. Eine Feier, welche unter den Einheimischen und Gästen viele wertvolle Begegnungen und Gespräche ermöglichte.

Sternsingen KG & PS Bellwald

06. Januar 2015

Unser Tagesziel:

Leute die nicht mehr gut aus ihren Häusern kommen, mit kleinen selbstgebastelten Geschenken, Weihnachts- und Neujahrsliedern beglücken und ihnen den Segen fürs neue Jahr bringen.

Der Weg führte uns von Fürgangen über Bodmen ins Dorf zur Kirche. Die strahlenden Kinderaugen begeisterten die Leute von Nah und Fern. Wir erhielten viel Lob und Dank.

Ob Gross oder Klein, Jung oder Alt, alle waren verzaubert von diesem freudebringenden Nachmittag.

In der Kirche erzählte uns Pfarrer Wyden Toni von den 3 Königen und dem Brauch des Sternsingens. Dann erhielten auch wir den Segen fürs Jahr 2015. 

Weihnachtsfeier im Altersheim 3.& 4. PS Fiesch

19. Dezember 2014

Zum Schulschluss vor Weihnachten brachte die 3./4. Klasse vorweihnächtliche Stimmung ins Altersheim. Die Schülerinnen und Schüler erfreuten zahlreiche Menschen im weihnächtlich geschmückten Saal. Lieder sowie Solospiel  auf Klavier, Gitarre, Xylophon, Pfeife, Trompete und Flöten zauberten manch glückseliges Lächeln, aber auch manche Träne des Heimwehs auf die Gesichter der sehr aufmerksamen und dankbaren Zuhörerinnen und Zuhörer.

Weihnachtstheater KG & PS Binn

19. Dezember 2014

Das Lied des Engels  -  nach Susanne von Allmen.

An diesem Freitagabend führten unsere Schulkinder - das Älteste 9-jährig, das Jüngste knapp 5-jährig - in der Pfarrkirche von Binn das Weihnachtstheater auf. Wir sahen einen traurigen Engel, der versuchte, mit seiner Musik Aufmerksamkeit zu erregen. Durch den alltäglichen Krach wurde er aber nicht gehört, bis Martina ihn findet...

Die Kinder haben sich der Rolle entsprechend geschminkt und passende Kostüme getragen. Das Weihnachtstheater wurde umrahmt von Weihnachtsliedern in Mundart und von  Flötenstücken.

Einstimmen auf Weihnachten KG & PS Binn

Dezember 2014

 

Nicht nur zur Weihnachtszeit !

 

Weihnachten bedeutet mehr als heile Welt.


Weihnachten bedeutet nicht, einkaufen um viel Geld.


Zu Weihnachten soll man nicht nur seine Lieben beschenken,


zu Weihnachten soll man auch an die Anderen denken...

(unbekannt)

Adventsfenster KG & PS Binn

Dezember 2014

"Advänt heisst warte..."

Mit Kreativität und Engagement stellen die Eltern zusammen mit den Schülern und Kindergärtnern zum 16. Mal die Dekorationen für die Adventsfenster her.

Auch andere Dorfbewohner kreieren Adventsfenster. So können wir bis Weihnachten 24 Adventsfenster präsentieren, die unser Dorf im kalten Winter erhellen und uns auf das weihnächtliche Fest einstimmen.

Adventsgottesdienst im Altersheim 6. PS

17. Dezember 2014

Wir alle, als kostbares Geschenk

Lass uns für andere ein kostbares Geschenk sein:

andere motivieren, so dass sie mit einem Lächeln aufstehen; andere loben, so dass sie wieder an sich glauben; ein Dankeschön aussprechen, so dass die andern meine Wertschätzung spüren; zuhören, so dass sie sich nicht einsam fühlen; mich einsetzen, wo meine Hilfe gebraucht wird, so dass ich wahrlich ein kostbares Geschenk für andere bin!

Gemeinsam feierten wir den Gottesdienst mit viel Gesang und Musik.

Alle freuten sich an dem kleinen Mitbringsel zum Kaffee am Nachmittag, das die Schüler und Schülerinnen mit Rebecca Zeiter backen durften.


Die Sechstklässler haben uns alle einen Hauch Weihnachten spüren lassen, ein wahrlich kostbares Geschenk.

Trommelboy und Trommelgirl 6. PS

10. Dezember 2014

"Trommeln aus dem Bauch heraus tut gut, befreit. Der Trommler gibt sich einem Rhythmus hin, hat ein gutes Körpergefühl, kann sich konzentrieren, ist teamfähig, mit viel Sozialkompetenz ausgestattet und bereit, sich in den Dienst des Ganzen zu stellen." Dies steht in einer Werbung für einen Trommelkurs.

Also macht trommeln Sinn, es weckt, bringt Freude und Begeisterung. Brauchen wir noch mehr Gründe, um auf unseren selbst hergestellten Cajons fleissig zu üben und uns Schwingung zu versetzen?

Marc-André Lambrigger zeigte uns erste Übungen vor. Das macht Spass und zu Hause wird`s in den kommenden Tagen ab und zu mal laut. Lasst euch zusammentrommeln und schwingt mit!

Rorate-Gottesdienst 3. PS - 6.PS

10. Dezember 2014

Einander Licht sein

Einander trösten,

einander helfen,

einander mit einem warmen Lächeln begrüssen,

einander Mut zusprechen,

einander beschützen,

füreinander stark sein,

füreinander da sein,

füreinander beten!

Das bringt Licht, Helle in unser Leben, wärmt uns von innen heraus, lässt uns leichter durch den Alltag gehen.


Miteinander nach diesem besinnlichen Gottesdienst Frühstück essen, ein würdiger Abschluss und ein toller Start in den Tag!

Santigläistag

05. Dezember 2014

Bei fast frühlingshaften Temperaturen wurde gestern in allen Untergommer-Gemeinden der Santigläistag gefeiert.

Festlich herausgeputzt, in weissen gestärkten Hemden, schwarzen Hosen, einer kostbaren Bischofmütze und einer passenden Trichja begleiteten die Trichjer ihren Santigläis und ihren Schmutzli durchs Dorf. Vorneweg marschierte stolz der Fähnrich und die Hauptmänner schlugen den Takt an.

Ein alter Brauch, der es wahrlich wert ist, erhalten zu bleiben. Die Zuschauer am Wegrand liessen sich von der Begeisterung anstecken.

Vor allem die Kleineren freuten sich riesig auf den Besuch des Santigläis in der eigenen Stube. Sie lernten fleissig ihr Sprüchlein und versuchten in der letzten Zeit ganz artig zu sein.

Advent Schulhaus Fiesch

Dezember 2014

Der Zauber dieser Zeit,

wie kann es sein,

dass man sie lieb haben kann.

Was macht sie aus?

Erzähle!

Es liegt darin ein weicher Klang,

viel Kindheit mit Gesang

und jede Menge Seele.

Monika Minder

 

Damit wir so richtig in diese Zeit abtauchen und uns auf Weihnachten vorbereiten können, wird auch in diesem Jahr an jedem Tag ein Adventsfenster geöffnet. Lassen wir uns überraschen, setzen wir gemeinsam gute Gedanken um und helfen wir auch andern, sich von dieser Vorfreude verzaubern zu lassen!

Eröffnung des Adventmarktes

21. November 2014

Wenn über hundert Kinder aus voller Kehle miteinander singen, dabei Freude versprühen und ein dynamischer Dirigent die Fäden zieht, da kann nichts schief gehen. 

Alle Schüler und Schülerinnen der PS & des KG Untergoms eröffneten gemeinsam den diesjährigen Adventsmarkt. Gemäss dem Motto „Licht und Frieden“ marschierten nach dem Liedervortrag alle mit ihren liebevoll verzierten Laternen zur Krippe beim Schulhaus. 

Den Frieden um uns herum verbreiten und mit einem kleinen Licht die Nacht erhellen! Hoffentlich begleitet uns dieser Gedanke durch die Adventszeit.

Erzählnacht der Regionalbibliothek Untergoms

14. November 2014

Die Regionalbibliothek Goms und die Schule Untergoms organisierten gemeinsam die diesjährige Erzählnacht. Toll, so viele Kinder warteten auf dem Pausenplatz. Es wurden drei Ateliers angeboten.

Den kleinen Zuhörern wurde die Lesestunde mit dem Buch „Versteckt! Entdeckt?“ von Antje Damm und Susanne Koppe gestaltet. Lustige Nasen aufsetzen, zuhören, lachen und miteinander „Memory“ spielen. Erst recht lustig wurde es, als die Kinder ganz spezielle „Hüte“ aufsetzen durften. Wer möchte nicht mal mit Mamas Toilettensack, mit farbigen Strumpfhosen, mit einem Korb, einer Schüssel oder Pfanne posieren und geknipst werden!

Die Mittelstufe war kritische und engagierte Jury beim Büchercasting.  "Der Geist des Goldgräbers", "Indianerpferde in Gefahr" und "Verrückte Fakten für Forscher und Entdecker" wurden Sieger in den jeweiligen Kategorien  "Spannung", "So ist das Leben - Mädchen und Knaben". Dabei gab es Titel, Cover, Klappe und Textausschnitt zu bewerten. Im zweiten Teil entstanden mit viel Spass und Fantasie herrliche "Büchermöbel". Die Einsturzgefahr war gross, das Gleichgewicht entscheidend.

Für die älteren Schüler wurde ein Atelier zum Thema Wallisersagen angeboten. Die Stimmung im Vorlesezimmer war äusserst gruselig. So überlegten sich die jungen Bozen bereits vor Beginn der Gruselstunde, ob sie das mit Kerzen geschmückte Zimmer überhaupt betreten wollten.

Nachdem die Kinder einer Geschichte gebannt und mit hoch angezogenen Beinen gelauscht hatten, machten sie sich selber ans Werk eine „Bozengeschichte“ aufzunehmen. Um für die richtige Stimmung zu sorgen, untermalten sie die Sagen mit verschiedenen akustischen Mitteln. Die Geschichten der Jungerzählerinnen und -erzähler können hier heruntergaleden werden:

Verwunschene Höhle
verwunschene_hoehle.mp3
MP3 Audio Datei 2.7 MB
Das Glück sei mit euch!
das_glueck_sei_mit_euch.mp3
MP3 Audio Datei 3.8 MB

Offene Berufswahl 6. PS

13. November 2014

Bei Problemen mit Ihrem Fernseher oder Ihrem Internet, fragen Sie Ihren Multimedia Techniker, vielleicht bin ich bald Ihre Beraterin. Lara

Ich als Praktikant vom Tourismusbüro in Fiesch, das war kein Zuckerschlecken, obwohl ich etwas Süsses zur Pause bekommen habe. Maurice

Mal ein Pistenfahrzeug ganz alleine chauffieren, das war ein „kühles“ Erlebnis! Sandia

Ich hatte eine Frau beim Postschalter so gut bedient, dass ich von Ihr mit einem Fünflieber belohnt wurde. Ronja

Im Sekretariat war es sehr abwechslungsreich, Weihnachtskarten bereitstellen und Post verschieben. Vincent

Ich habe eine Uhr fertiggestellt, zuerst lackiert und dann gebaut, das war echt cool. Melissa

Im Altersheim durfte ich den Arzt begleiten, Spritzen setzen, lieber nicht bei mir! Isidora

Ich war bei den Erst- und Zweitklässlern als Lehrer tätig, nie und nimmer ein Job für mich! Andrea

Ich hätte nie gedacht, dass  es soooooooo anstrengend ist eine Spielgruppe zu betreuen! Yannick

Einen ganzen Tag auf dem Pferdehof, mein Traumjob! Leonie

Ich als Chordirigent im Kindergarten, das war Horror. Lars

Wenn ich Friseur wäre, würde meine Lehrerin keine grauen Haare mehr haben. Florian

Viele spannende Fälle lösen – das wär ein Fall für mich, also wird aus mir vielleicht eine zukünftige Anwältin. Marielène

Kleine Kinder betreuen, wohl kein Job für mich. Janis

Mit gefärbten Haaren, dabei Silberfolie im Haar, so wäre ich der perfekte Weihnachtsengel. Daniel

Oh mein Gott, Mechaniker, das ist nicht mein Ding! Vanessa

Ein Arzthelfer wird aus mir nicht: Ich habe Blut gesehen und mir ist schwarz geworden. Andreas

Bis ich nur mal erst ins Labor eintreten durfte, ich musste mich in Überzüge hineinzwängen und Schuhe abdecken. Tobias

Pausenmilch

11. November 2014

 

Einmal pro Jahr bekommen alle Schüler und Schülerinnen einen Becher Milch als Pausenverpflegung. Hmmm! Fein und erst noch gesund. Nach der Pause konnten alle mit Schwung und Elan ihre Aufgaben bewältigen!

 

Elternabend 6. PS

08. Oktober 2014

Sich orientieren

Am Elternabend wurde der Schwerpunkt auf den bevorstehenden Übertritt in die Orientierungsschule gelegt.

Die gesetzlichen Bestimmungen hierzu wurden dargelegt und ebenfalls wurde aufgezeigt, dass es für einen erfolgreichen Übertritt nicht nur die ominöse Fünf zu beachten gilt, sondern dass auch Arbeitseinsatz, Selbstständigkeit beim Arbeiten, Konzentrationsfähigkeit, Merkfähigkeit und nicht zuletzt die Schulfreude von grosser Wichtigkeit sind. Hervorgehoben wurde auch, dass in jedem Fall zum Wohle des Kindes entschieden werden sollte. Egal für welche Variante wir uns entscheiden, den Kindern stehen heute alle Wege offen. Manchmal kann das gewünschte Ziel nicht auf direktem Weg erreicht werden, es muss eine kleine Zusatzschleife eingelegt werden. Schenken wir unseren Kindern die nötige Zeit und vertrauen wir darauf, dass alles gut wird.

 

Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht.

Wir wollen Brücken bauen KG Bellwald

Sept. / Okt.

 

 

Wie Bob der Baumeister lernten wir mit verschiedenen Techniken und Materialien die Römerbrücke, Leonardobrücke und unsere neue Verbindung von Fürgangen nach Ernen - die Hängebrücke - kennen. Die Kinder experimentierten, und liessen sich begeistern! Mit grossem Engagement zierten sie Zündholzschachteln, die wir dann zu bestimmten Zeiten an unserem Marktstand verkaufen wollten. Das Geschäft lief super! So konnten wir 470.- für den Bau der Hängebrücke mitfinanzieren. Ein herzliches Dankeschön an alle Kunden:-)

Nun freuen wir uns auf die Einweihung "unserer" Hängebrücke am 14. Juni 2015

 

Kinonachmittag PS Untergoms

29. September 2014

Was begeistert einen Kinobesucher? „Das Erlebnis sich einen Film gemeinsam anzuschauen, miteinander zu lachen,  traurig zu sein, Popcorn zu knabbern, die grosse Leinwand, der Sternenhimmel, der imposante Sound,  das 3D Erlebnis …!“

Mal einen Kinonachmittag erleben, dies wurde dank Roadmovie möglich.

Vorgängig tauchten wir in der Schule kurz in die Filmwelt ab, stellten Dekofilmstreifen zum Thema „Mein Dorf, mein Verein“ her und verzierten damit passend unseren Kinosaal „Rondo“.

Wir konnten acht Kurzfilme geniessen, diese wurden fachgerecht kommentiert. So wurden die Kinder auf Filmtricks, auf die Wirkung von passender Filmmusik, auf aufwändige Geräuschkulissen und auf die Entstehung eines Dokufilms oder eines Zeichentrickfilms aufmerksam gemacht. Auch wurde kurz aufgezeigt, wie die Bilder zum Leben erweckt werden.

Die SchülerInnen waren ein tolles Publikum. Es wurde lauthals gelacht, mitgefiebert, geklatscht und mitdiskutiert.

Zum Erstaunen der Roadmovie-Crew berichteten sehr viele Kinder von Erfahrungen mit eigenen kurzen Filmprojekten.

Ein lehrreicher, interessanter Nachmittag.

Herbstausflug 3./4. PS Fiesch und Fieschertal

25. September 2014

Trotz anfänglich nass-kaltem Wetter strahlten 52 Kinderaugen im Zug Richtung Mörel um die Wette. Nach einem zuerst bequemen und anschliessend anstrengenden Aufstieg zur Villa Cassel, lernten wir einiges über den Aletschgletscher und den Bartgeier. Einige Kinder übten sich gar im „Schlittschuhlaufen“ mit den grossen Finken, die wir beim Eingang anziehen mussten.

 

Nach einem stärkenden Mittagessen und ersten warmen Sonnenstrahlen liess es sich auf dem grossen Platz bei der Villa Cassel besonders gut spielen. Trotzdem machten wir uns auf den Weg, den Aletschgleschter in natura zu sehen – wow, war das ein Anblick! Schnell noch für ein Foto posiert und schon ging’s weiter zum Bettmersee, wo einige Frösche (und bald auch Kinder) vergnügt hüpften. Was für ein wunderschöner Tag!

Herbstausflug 1./2. PS Fieschertal

23. September 2014

Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns auf den Weg. Wir trafen uns auf den Bahnhöfen der Matterhorn Gotthard Bahn in Fiesch und Lax. Von dort ging’s mit der MGB nach Betten und mit der Luftseilbahn auf die Bettmeralp.

 

Ab hier liefen wir gemütlich in Richtung Riederalp. Nach einer kurzen Pause auf dem Spielplatz, machten wir zu Fuss die Skipiste unsicher, bis wir zum Bettmersee kamen, wo wir unsere Mittagspause in vollen Zügen genossen. Neben dem einzigartigen Panorama, konnten wir noch andere Kreaturen bestaunen. Die Kinder konnten sich nur schwer von den Qualquappen und dem mysteriösen, seltenen Frosch verabschieden.

 

Nichts desto trotz mussten wir uns irgendwann auf den Heimweg machen. Ein wunderschöner Tag, durch unsere atemberaubende Bergwelt, ging zu Ende.  

Herbstwanderung KG & PS Binn

16. September 2014

"Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen..." 

Gemütlich fuhren wir mit dem Fahrzeug zuerst auf die "grosse Twärra", dann nahmen wir unsere Rucksäcke und los ging es! Singend und marschierend traten wir nun unsere Herbstwanderung an. Eine Zeit lang liefen wir durch den Wald. Nach einer kleinen Pause ging es dann weiter Richtung Maniboden- Mässersee. Beim See angekommen, sahen wir Kaulquappen und kleine Fröschchen. Schon hüpften kleinere und grössere Frösche am See entlang... Nach einem kräftigen Imbiss aus unserem Rucksack traten wir schliesslich den Heimweg an. Bei der Mineraliengrube Lengenbach gab`s einen kleinen Halt. Weiter der Strasse entlang bestaunten wir noch den Geolehrpfad. Beim Mineralienladen Gorsatt genossen wir noch ein Glace und schliesslich waren wir wieder auf dem Binner Spielplatz, wo dann die restliche Energie verbraucht wurde. So nahm ein schöner und gemütlicher Tag sein Ende.

Herbstausflug KG Lax

16. September 2014

Flink wie die Gogwärgini waren wir von Fiesch nach Fieschertal unterwegs. Dabei hatten wir viel über unsere Freunde in den Felshöhlen erfahren. Wild, bärtig und arbeitsam waren sie und sie hatten so manchem in unseren Dörfern bei der Arbeit geholfen. Beim Spielplatz angekommen, war der Hunger nach getaner Arbeit dann sehr gross und die Grillwürste und der feine Picknick schmeckten hervorragend.

Gestärkt liess es sich dann so richtig gut rutschen, schaukeln, klettern, verstecken und spielen. Der Fussmarsch zurück nach Fiesch ging dann schon fast von alleine, so schnell waren wir unterwegs. Waren da etwa unsere kleinen Freunde am „güet wärche“ gewesen...?

Sicher ist, es war ein wunderschöner Tag bei herrlichem Sonnenschein!

Herbstausflug KG und PS Bellwald

15. September 2014

Gemeinsam ein Abenteuer erleben.

Mit diesem Motto machten sich die Kinder und Lehrpersonen des Kindergartens und der Primarschule Bellwald auf die Reise in Richtung Fieschertal.

Gemeinsam bestaunten wir die Natur, erkundeten den schönen Wanderweg mit seinen Geheimnissen und liessen unsere Herzen schneller schlagen, als wir uns an "monströsen" Kühen vorbeischlichen und uns mit Früchten aus der Natur verpflegten.

An unserem Ziel, dem Spielplatz in Fieschertal, angekommen, assen wir ein gelungenes Festmahl am Grill. Die Kinder spielten, drehten sich geschwind wie der Wind im Kreise, lachten, konstruierten und konnten ihrem Drang - die Welt zu entdecken und selber zu gestalten - freien Lauf lassen.

Wir sehen auf einen wundervollen Ausflug mit tollem Wetter und schönen Erlebnissen zurück. Alle sind heil und munter nach Hause gelangt und freuen sich schon riesig auf den nächsten Ausflug.

Herbstausflug ins Obergoms - 5. PS

15. September 2014

Gemeinsam wanderten wir von Oberwald nach Geschinen zum See, wo wir die Mittagszeit verbrachten. Alle Schülerinnen und Schüler halfen beim Holzsammeln für das Grillfeuer mit und es wurde fleissig gebrätelt. Nach der Verpflegung verweilten wir am Wasser. Dort wurden Flösse erobert und der See besichtigt. Dabei ist auch das ein oder andere Hosenbein nass geworden.

  

Am Nachmittag ging‘s weiter dem Rottenweg entlang nach Münster, wo wir wieder den Zug Richtung Fiesch nahmen. Es war ein rundum gelungener und erfrischender Tag mit viel Sonnenschein.

Herbstausflug - 6. PS

15. September 2014

Königswetter! Gutgelaunte Schüler und Schülerinnen! Den Rucksack voller Leckereien und feinster Sandwiches! Beste Voraussetzungen für einen tollen Herbstspaziergang.  Damit wir genug Kraft und Ausdauer an den Tag legen konnten, stärkten wir uns zuerst mit einer warmen Schokolade und einem Gipfeli.

Auf dem Wanderweg um die Twingi, über die alte Römerbrücke und dem Naturweg entlang nach Grengiols konnten wir immer wieder über die herrlichen Kunstwerke der Natur staunen. Und in der Twingi erstellten wir sogar unser eigenes Kunstwerk, welches hier auf dem Bild bestaunt werden kann.

In Grengiols konnten die eingefleischten Tschutter mit ihrer  Technik am Ball brillieren. Allerdings fiel das Resultat "Fussballer" gegen "Amateure mit Klaus" äusserst knapp aus! Zu Hause mussten einige Blessuren gepflegt werden. Trotzdem ein rundum schöner Tag!

Der Fotograf ist zu Besuch

Ende August 2014

 

Was ist denn heute in der Schule los? Ich staune.

 

Alle Kinder frisch frisiert und in bester Laune!

 

Aha! Heut wird ein jeder fotografiert? Alles klar.

 

Jedermann ist gern für kurze Zeit ein Star.

Start ins neue Schuljahr - Kindergärten Lax

18. August 2014

Gespannt haben alle Kinder – samt ihren Eltern – am ersten Schultag das neu renovierte Schulhaus betreten. Die einen schon sehr selbstsicher und stolz, die andern noch ein wenig ängstlich und immer wieder mit einem Blick zu Mama oder Papa um sich zu vergewissern, ob diese auch tatsächlich noch da sind.

Getreu dem Jahresmotto haben wir schon einen ersten Klatsch-Rhythmus geübt und danach eifrig einen Geburtstagszwerg verziert.

Wir haben bereits festgestellt, dass Rhythmus nicht nur mit Musik zu tun hat, sondern überall in unserm Alltag anzutreffen ist. Auch der Lebensrhythmus mit einem Anfang und einem Ende gehört dazu...

Sehr traurig waren wir darüber, dass Selina dieses Schuljahr leider nicht mehr mit uns starten durfte. Gemeinsam haben wir viele Grüsse an Selina zum Himmel steigen lassen. In unseren Herzen wird sie stets bei uns im Kindergarten sein!

Gottesdienst zum Schulanfang

18. August 2014

 

 

Im Anfang war der Rhythmus. Diesem Thema treu war der Gottesdienst zum Schulbeginn gestaltet.

 

Nach der rhythmischen Eröffnung durch die Sechstklässler wurden wir zum Rhythmus in der Natur, zum Rhythmus im menschlichen Leben und  zum Rhythmus des Schuljahres geführt.

Im Vertrauen auf den Segen Gottes und mit gegenseitiger Unterstützung hoffen wir für uns alle, dass wir einen gesunden Lebensrhythmus finden werden.

Klick

die Vermittlungsstelle für

Nachhilfeunterricht und Hausaufgabenbetreuung

im Oberwallis