News Schuljahr 08/09

Abschied - 6. Klasse

Ende Juni 2009

18 Schülerinnen und Schüler verabschieden sich von der Primarschule. Sie freuen sich auf etwas Neues und wir wünschen ihnen alles Gute und viel Erfolg auf ihrer weiteren Schullaufbahn.

Wasserspritzplausch - 1. & 2. Kindergarten

25. Juni 2009

Bis weit über das Tal hinaus hörte man das freudige Gekreische der Kinder.

Ausgerüstet mit Badetuch, Badehose und jeglichen Spritzspielsachen trafen sich die Kindergärtner auf dem Trainingsplatz im Fieschertal zum Wasserspritzplausch.

Nachdem die ersten Spritzer Wasser fielen, war die Wasserparty eröffnet und wurde zu einem tollen Vergnügen. Dank an Petrus, der die warme Sonne scheinen liess und uns so einen schönen Tag mehr in Erinnerung an ein erlebnisreiches Schuljahr behalten lässt. 

Waldbesuche - 1. Kindergarten

Schuljahr 2008/09

Mit den Zwergen Zipf, Zapf, Zepf und Zipfelwitz im Wald!

Ausgerüstet mit verschiedenen Werkzeugen machten wir uns gelegentlich auf in den Wichelwald, wo unsere Freunde heimisch sind. Der ideale Ort für Spiele. Zahlreiche Beobachtungen und Erkundigungen brachte uns viel Spass und Freude.

Auch die Zwerge hatten ihre Freude an uns, war ihnen doch nach jedem Besuch ein neues Haus, eine Sommerresidenz, ein Pool u.a. gewiss.

Triathlon - OS & 3. - 6. Klasse

22. Juni 2009

 

Schwimmen-Velofahren-Laufen

Acht Schülerinnen und Schüler erbrachten diese anspruchsvolle Leistung im Alleingang, alle anderen Schülerinnen und Schüler der OS sowie der 3. - 6. PS starteten in teilweise altersdurchmischten Gruppen. Alle gaben ihr Bestes und wurden als Finisher oder Gruppensieger mit schönen Preisen belohnt. Dank der Mitarbeit zahlreicher Eltern klappte die Organisation bestens.

Spiel-und Sportnachmittag - Kindergarten und 1./2. Klasse

22. Juni 2009

 

Der Spiel- und Sportnachmittag fand auf dem Sportplatz in Fiesch statt.

In Gruppen durchliefen die Kinder die vier Plauschposten. Zum Schluss gab es nur Sieger, denn jeder hat sein Bestes gegeben! Dieser Einsatz wurde dann auch mit einem feinen Preis belohnt.

Schulausflug - 1./2. Klasse

18. Juni 2009

Jupiiii - Schüelspaziergang!!!

Nach den zahlreichen Schulstunden hatten sich die SchülerInnen diesen Tag wirklich verdient.

Der diesjährige Ausflug führte uns auf die Bettmeralp. Den Vormittag genossen wir am Bettmersee. Einige versuchten sich im Fischen, andere schossen Fotos am Laufmeter (fast wie die Ja...) und wieder andere zogen Schuhe und Strümpfe aus und wateten durchs Wasser - iiiiiiii isch das chalt!

Alles in allem mit den Worten einer Erstklässlerin ausgedrückt: "Hie is ja wie im Paradies".

 

Gestärkt durch Würstchen, Schlangenbrot und Unmengen von Süssem liefen wir zum Waldspielplatz Baschweri. Hier konnten sich noch einmal alle so richtig austoben bis wir uns dann um ca. halb vier auf den Heimweg machten - sehr müde, aber sehr zufrieden.

Schulausflug - 1. & 2. Kindergarten

18. Juni 2009

 

Zum Glück waren unsere Lehrerinnen so "schlau" und stiegen eine Station zu früh aus dem Zug aus. Somit mussten wir bei dieser "Affenhitze" nur die kürzere Wanderstrecke laufen und konnten dann noch einmal mit dem Zug fahren.

Total entspannt erreichten wir zur Mittagszeit den Spielplatz Pischewald in Oberwald.

 

 

Alsbald bauten wir Zwergenhütten, planschten am Brunnen, sperrten den Wasserlauf mit einem Staudamm und hatten zwischendurch nur kurz Zeit unsere grillierten Würstchen zu essen.

 

Es war einfach ein toller Tag!!!

 

Besuchstag in der 1. Klasse

17. Juni 2009

 

 

Die Kindergärtner waren zu Besuch in der 1. Klasse. Mit viel Enthusiasmus erkundeten sie das Schulhaus,  verzierten ihre Schultüte und zeigten, dass sie schon viel über Zahlen wissen.

 

Schnuppertag im Kindergarten

17. Juni 2009

 

 

Dies sind unsere Jüngsten im nächsten Schuljahr 2009/10.

 

Sie durften vor den Sommerferien schon einmal Kindergartenluft schnuppern!!

Dschungelfest - 1. Kindergarten

15. Juni 2009

Einmal wie die Affen schaukeln, barfuss durch den Dschungel laufen, auf Beutejagd gehen, aussehen wie ein Wildtier, Früchte geniessen, das Überqueren eines kalten Flusses, wohltuende Massage mit feinem Citrusöl...

das und noch mehr durften die Kinder zusammen mit ihrer Mama an verschiedenen Posten erleben.

Nach dem anstregendem Dschungelerlebnis erholten wir uns dann beim gemütlichen Zusammensein auf dem Spielplatz und liessen so den Nachmittag ausklingen.

Schulspaziergang - 3./4. Klasse

15. Juni 2009

Schon wieder geht ein Jahr zu Ende. Doch bevor wir endgültig voneinander Abschied nehmen mussten, genossen wir noch einmal unsere gemeinsame Zeit – auf ging’s zum SCHULSPAZIERGANG!

Gemeinsam fuhren wir mit dem Zug nach Brig. Dort angekommen, liefen wir gemütlich ins „Grindji“, wo wir uns mit feinen Grilladen stärkten. Nach der Mittagspause führte uns unser Verdauungsspaziergang wieder zurück nach Birg. Doch bevor wir uns auf den nach Hause weg machten, sprangen wir in der „Geschina“ noch ins kühle Nass.

Schulspaziergang - 6. Klasse

29. Mai 2009

Strahlendes Wetter, fröhliche Gesichter, Rucksäcke mit vielen Köstlichkeiten bepackt, lautes Stimmengewirr.

Die Sechstklässler machten sich auf zu ihrer Schulreise. Zur grossen Freude ihrer Lehrerin wählten sie wieder die Reise in den Aquapark in Bouveret aus! Dort angekommen, stürmten alle – nach einer Stärkung aus dem Rucksack – in grosser Erwartung den Aquapark.

Alle Bahnen wurden schleunigst erkundet.

Treppen hochsteigen: in vollem Tempo nach unten rutschen,

Treppen hochsteigen: sich im Trichter herumwirbeln lassen,

Treppen hochsteigen: durch einen finsteren Schlauch in die Tiefe stürzen,

Treppen hochsteigen: in freiem Fall nach unten düsen.

Das laute Gekreische einzelner Schüler und Schülerinnen liess erahnen, dass sich einzelne doch etwas gruselten.

Zwischendurch konnten sich alle im Wellenbad erholen oder sich gemütlich in einem Gummiring durchs Wasser treiben lassen.

Ein grosses Dankeschön an Frau Volken Marianne und an Herrn Fux Martin. Dank ihnen konnten die Schüler und Schülerinnen in Kleingruppen alle Attraktionen voll auskosten.

Ein wunderschöner Tag! Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich alle Schüler und Schülerinnen tadellos aufführten. Auch ihnen ein herzliches Vergelt`s Gott!

Schulspaziergang 5. Klasse

29. Mai 2009

Schloss Thun
Schloss Thun

Der Ausflug ins Mittelalter führte nach Thun. Mit fröhlichen Gesängen eroberten die 5.Klässler den Burghügel mit seiner herrlichen Aussicht aufs Bernerland, den Thunersee und die Alpenkette. Auf der Burg fand eine zweistündige Erlebnisführung statt. Das Wissen aus dem M.u.U.- Unterricht wurde vertieft und erweitert. Es ist fast unvorstellbar aber wahr, dass es 300 Tagessätze gebraucht hatte, um sich mit dem Pickel durch die vier Meter dicke Burgmauer hindurchzuarbeiten. So wurde der Unterbau, der bis dahin nur als Podest für die Burg gedient hatte, zugänglich gemacht und ab diesem Zeitpunkt als Keller gebraucht. Die Führerin erzählte nebenbei, dass man in diesem Hohlraum unerklärlicherweise den Unterkiefer eines Bären gefunden hatte. Jeder konnte sich dazu selber eine Geschichte ausdenken!

Ungläubige Gesichter gab es auch beim Messen der Tiefe des Sodbrunnens. Ein Stein wurde über 24 Meter hinuntergelassen, bis er Kreise im Wasser bildete. Bis sich das Messband lockerte, dauerte es weitere 7 Meter. Somit ist der Brunnen bis zum Grund tatsächlich gleich tief wie der vordere Schlossturm hoch ist! Es ist ein Rätsel, wie die Menschen damals so tief graben konnten und wie sie überhaupt das Wasser gefunden hatten, das als Grundwasser von einem Hügel hinter dem Schloss stammt.

Sooo schwer!
Sooo schwer!

Der prunkvolle Rittersaal hat noch seine ursprüngliche, massive Holzdecke. Sie wurde damals mit Ochsenblut „imprägniert“. Sehr eindrücklich war es auch den schweren Topfhelm überzustülpen und sich vorzustellen, mit dieser Kopfbedeckung und einer ganzen Rüstung (insgesamt 25 Kilogramm) auf ein Pferd zu steigen...... Beim Anblick der gedeckten Tafel floss allen das Wasser im Mund zusammen. Nüsse und Trockenfrüchte schmeckten. Beim Met - einem Getränk aus Wasser, Honig und Gewürzen (ursprünglich mit Alkohol) - schieden sich die Geister.

Zum Schluss stiegen die Schüler und Schülerinnen in die hocherhabenen Türme und blickten über die mittelalterliche Altstadt.

Nach dem wohlverdienten Picknick konnten sich alle auf dem Spielplatz im Piratenschiff austoben, bevor dann die Reise auf dem Kursschiff nach Spiez weiterging. Der ereignisreiche Tag endete mit der Rückfahrt ins Goms.

Energietag

15. Mai 2009

Die Primarschulen der IKS und von Ernen haben die Aufforderung der 3. OS von Fiesch an ihrem Projekt „Energie“ mitzuarbeiten gerne angenommen.

Mit grossem Einsatz wurde in den einzelnen Schulen dieses Thema aufgegriffen und auf verschiedene Arten erarbeitet. „Energie“ ist heute in aller Munde: Energiesparen, Energiebündel, Energiebedarf, Energiehaus, Energiekrise, Energiepolitik, Energieverbrauch, Energieversorgung, Energy-Drinks, Solarenergie ...

Dass dieses Thema viele anspricht, haben alleine die zahlreichen Besucher - Eltern, Vertreter von Staat und Wirtschaft, der Umweltverbände, vieler einheimischer Politiker - und die grosszügigen Sponsoren bewiesen.

Voll Stolz wurden von den Primarschulen die einzelnen Objekte dem Publikum gezeigt; Mit einfachen Hilfsmitteln wurden von den Primarschülern Energieöfen, Wasserwärmer, Mützenventilatoren, Heissluftballone, Elektromotoren, Solarfahrzeuge, ein Gruppenkran und noch vieles mehr geschaffen. Die Kinder der Unterstufe versuchten auf grossen Bildern sich mit dem Thema Energie auseinander zu setzen. Vielleicht kann in ein paar Jahren ein Schüler eines dieser Projekte weiter ausbauen und als Erfinder gefeiert werden!

Erstkommunion - 2. Klasse

10. Mai 2009

Einzug
Einzug

 

Endlich war es soweit! Auf diesen Tag haben sich die Erstkommunionkinder lange vorbereitet und lange gefreut. Begleitet von Marschmusik zogen die sechs in die Kirche ein. Hier durften die Anwesenden eine sehr schöne Feier erleben, welche musikalisch von den Primarschülern gestaltet wurde.

Orientierungslauf sCOOL! - 5. & 6. Klasse

5. Mai 2009

Datenverarbeitung im OL-Büro
Datenverarbeitung im OL-Büro

sCOOL! Tour de Suisse machte Halt in Fiesch

Am 5. Mai war Fiesch Etappenort von sCOOL! Tour de Suisse. Tom Hodel und Thomas Scholl, beide begeisterte Orientierungsläufer, organisierten diesen Tag.

Sie führten über 40 Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse sowie der 1. OS mit der neu erstellten OL-Karte des Schulhausareals und Umgebung in die Geheimnisse des Orientierungslaufes im Gelände ein. Die Kenntnisse, die in der Schule vorgängig erworben worden waren, erwiesen sich als hilfreiche Vorbereitung. Mit Karten und Plänen umgehen können sind nämlich wichtigste Grundlage.

Nach dem gemeinsamen Einlaufen konnten sich alle bei einem Schmetterlingslauf mit probeweisem Anlaufen von drei Posten an das elektronische Postenkontroll- und Messsystem gewöhnen. Rasch wurde allen bewusst, dass nebst Schnelligkeit auch, und das vor allem, Kartenlesen und ein klarer Kopf wichtig sind.

Höhepunkt war dann der Einzelwettkampf mit Vorlauf. Alle waren gefordert von dieser anspruchsvollen Sportart und es gab rote Köpfe: Karte nach Norden ausrichten, Reihenfolge der Posten genau einhalten, den kürzesten Weg suchen, durch Brennnesseln rennen, waghalsige Sprünge über Mauern und Wasserleitungen wagen, um Hausecken kurven, möglichst schnell zum Start zurück.

Hier erhielt jede Läuferin und jeder Läufer einen Ausdruck mit sämtlichen Zwischenzeiten und der Schlusszeit. Sofort konnten alle ihre Zeiten vergleichen. Anschliessend fand die Rangverkündigung statt. Mitmachen ist bei dieser Nachwuchsaktion ebenso wichtig wie Gewinnen. Dank dem grosszügigen Sponsoren PostFinance, der mit seinem Engagement Jugendliche für den Orientierungslaufsport begeistern will, erhielten alle ein knallgelbes T-Shirt als Erinnerung an diesen tollen, interessanten Tag.

Kleider machen Leute - Zähne machen Gesichter - 5. & 6. Klasse

30. April 2009

Richtig Zähne putzen will gelernt sein - und zwar von der Bürsttechnik bis hin zur Reinigung der Zahnzwischenräume. Unzweckmässiges Material und falsche Technik können Schäden an Zähnen und Zahnfleisch verursachen.

Frau Schönbächler gibt auch noch andere wichtige Tipps:

- Zahnfleisch immer mitbürsten

- süsse und säurehaltige Getränke nicht als Durstlöscher für

  zwischendurch wählen

- nach säurehaltigen Speisen (Früchten) Mund mit Wasser spülen

- Zähne nicht mit Kraft reinigen

- mindestens drei Minuten gründlich putzen

- Piercings in Zunge und Mundbereich im Auge behalten

Wenn wir all dies beherzigen, dürfen wir beim Lächeln immer Zähne zeigen!

Fitte Kids - Primarschule Fiesch-Fieschertal-Lax, Ernen & Binn

27. März 2009

Immer mehr Studien belegen, dass körperliche Aktivität die Konzentrationsleistung von Lernenden begünstigt und das Schulklima verbessert. In diesem Sinn besuchten wir LehrerInnen einen Vortrag in Münster „Schule bewegt“. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden die Eltern des Untergoms zu einem Elternabend eingeladen. Nun wurden auch die Schülerinnen und Schüler der Primarschule Fiesch-Fieschertal-Lax, Ernen & Binn motiviert, sich täglich öfter zu bewegen.

 

 

 

Balancieren, jonglieren, hüpfen und springen, Hanteltraining, Seil springen, kleine Yogaübungen machen, laufen und dabei lernen, das macht vielleicht sogar Spass!?! Sicher dauert es nicht mehr lange und alle SchülerInnen erfreuen sich an den Hausaufgaben und auch das Büffeln im Unterricht fällt leichter.

Die SchülerInnen werden uns Lehrpersonen auch sicher immer wieder in Erinnerung rufen - eine kleine Bewegungspause zu machen - falls wir dies verpassen sollten!

Schneegaudi - 1. Kindergarten

13. März 2009

Im Blätz sein - mit dem Rutscherli - ein reines Vergnügen!

Den Hang hoch, runter, hier eine Schanze bauen, da eine Zahlstelle...

Am Ende des Nachmittags sah der Schneehang wie ein Rummelplatz aus.

Noch auf dem Heimweg bestaunten wir diesen und waren froh, dass uns die warme Märzsonne noch so ein tolles Schneevergnügen erlaubt hatte.

Pippi Langstrumpf zu Besuch - 1. Kindergarten

13. Februar 2009

Meinten wir zuerst, es sei pure Einbildung, oder eine hüpfende Karotte, die da immer wieder auftauchte, wurden wir schnell eines Besseren belehrt!

Tatsächlich stand sie plötzlich vor unserer Tür!Pippi Langstrumpf!Pippilotta Viktualia Rollgardina Schokominza Efraimstochter Langstrumpf! Wie sie leibt und lebt!

Orangene Haare, Sommersprossen, ein Lachen von einem Ohr bis zum anderen...

und wie sie uns zum Staunen brachte!Na ja, ein wenig musste sie Daniela schon bremsen...und dann zauberte sie plötzlich viele Luftballontierchen herbei und brachte uns zum Staunen. Hui, da lief so viel, dass der Vormittag im Nu vorbei war.

Aber zum Glück liess Pippi uns noch eine ihrer Kisten zurück, voll gestopft mit vielen bunten Kleidern zum Spielen.

Noch einen Purzelbaum schlagen, ein kurzes adjö und weg war sie!

Pinguinabend - 2. Kindergarten

10. Februar 2009

Die Kindergärtner erzählen von ihren Erlebnissen

mit ihren Eltern:

 

• Zersch hei wiär äpis gsunge, de en Spruch üfgseit

   und de gitanzet.

• De he wiär mine Ordner aglüäget.

• Ich hä der Mama und dem Papa alli Bastelarbeite

   gizeigt und di Plakati wa wer gmacht hei.

• Der chli Pinguin uner der Büchfalta het d Mama enz

   luschtig gfunde.

• Ich hä en hüfe Foto gmacht.

• Ich hä mich fellig uf der Pinguinabend gfröit.

• Am liäbschte hän ich ds Schneebärgspil gmacht.

• Da hän ich fellig gschwitzt.

• Ich bi em meischte ga ds Wurfspil mache. Das isch apa luschtig gsi.

• Mini Mama het alli Frage richtig gwisst.

• Mini Papa het en hüfe Fähler gmacht. Är hätti besser selle der Mama züälose.

• Ich bi en biz gresser wa dr Käiserpinguin und Mama isch vil gresser.

   Wiär hei das abgmässe.

• Jetz weiss d Mama fascht eso vil wiä ich.

• Mine Papa het bschisse.

  • Wiär hei en feini Fruchtebowle gmacht
  • Di isch apa lecker gsi. Ich hä 5 Bächer gitrüche.
  • Ds Ässe isch ganz fein gsi.
  • Ei Chüäche häni ganz gäre gkä.
  • Ich hä fasch alles probiärt.
  • Ich hä mini Baschtelarbeite heim gnu. Fer mini Schweschter hän ich ds glicha baschtlet.
  • Am beschte isch di Pause gsi. Ich hä immer chenne ga ässe, wenn ich hä welle.
  • Ds Pinguineier balanciere isch fellig luschtig gsi. Dr Papa het zersch tschuttet, dass är schini Fiäss igwermet het gkä.
  • Ich wäri liäber no vil lenger giblibe.
  • Und ich hätti welle im Chindergarte schlafe.

Mittagessen in der Villa Kunterbunt - 1. Kindergarten

9. Februar 2009

Nicht nur, dass unser Kindergarten verschwand und in ein buntes Haus verwandelt wurde, auch jegliche Benimmregeln waren einfach weg!

Schwedische Pfannkuchen durch die Luft werfen - viele Süssigkeiten schlemmen, schichtweise Marmelade verdrücken - ohne Besteck essen...

Mmmmmmmh- so fein haben Pfannkuchen noch nie geschmeckt!Läcker!

Schneesportwoche

19. – 23. Januar 2009: Alles im Schnee, alles im Schnee..

Die traditionelle Schneesportwoche fand dieses Jahr zum ersten Mal zusammen mit den Primarschulen Ernen und Binn statt. Diese Zusammenarbeit empfanden sowohl die Schülerinnen und Schüler, als auch die Lehrpersonen als sehr gelungen und bereichernd. Trotz des durchzogenen Wetters, erlebten wir eine tolle und vor allem eine unfallfreie Woche.

 

Dank an alle, die uns in dieser Woche unterstützt haben.

Dreikönigssingen - Kindergarten und Primarschule

6. Januar 2009

In Fiesch wird im „Wiler“ während der Weihnachtszeit jeweils eine Krippe im Stall der Familie Almendinger aufgestellt. Sie bietet einen ruhigen Ort der Besinnung für Einheimische und Gäste an. Am 26. Dezember organisiert der Tourismusverein mit einer ökumenischen Feier die Eröffnung. Im Stall können die Besucher eine Spende in ein Kässeli legen. Der Erlös kommt einem Kinderhilfswerk zu Gute.

Am 6. Januar wird der Stall anlässlich der Dreikönigsfeier zum letzten Mal beleuchtet.

In diesem Jahr sangen die Kinder der IKS nochmals die Lieder, die am Adventsmärt bei schlechtestem Wetter ins Wasser gefallen waren. Die Lieder passten gut zur besonderen Stimmung, dem wunderschön geschmückten Stall, dem Besuch der drei Könige, ihren vorgetragenen Geschichten und der klirrenden Kälte. Alle Besucher konnten sich mit Tee, warmem Wein und natürlich einem Stück Königskuchen wärmen und stärken, bevor sie mit einer brennenden Fackel den Heimweg antraten.

Weihnachtsateliers - Kindergarten und Primarschule

18. und 19. Dezember 2008

Film ab! Nachdem den Kindergärtner und 1./2. Klässlern die Geschichte: „Wie das kleine schwarze Schaf Weihnachten feiert“ erzählt wurde, übergab man die Regie den Kindern. Mit  Stolz und Freude verkleideten und spielten die Schülerinnen und Schüler die Geschichte zu aller Zufriedenheit nach.

Nach erfolgreichem Dreh schauten wir gemeinsam die Filme an und waren begeistert.

Rezepte lesen, Zutaten abmessen und mischen, Teige kneten, Biscuits ausstechen und verzieren, Zöpflein formen, Papiersäcklein herstellen und auffüllen: Im Backatelier Schulhaus Fieschertal war einiges los! Alle Aufgaben wurden in kleinen, altersdurchmischten Gruppen gelöst. Hilfsbereit und verständnisvoll, ja einfach grossartig betreuten dabei die älteren Schülerinnen und Schüler ihre jüngeren Teammitglieder. Bei emsigem Treiben genossen alle die weihnächtlichen Tätigkeiten und Gerüche und trugen überglücklich ihre Erzeugnisse nach Hause.

Auf die Plätze, fertig, los! Beim Nähen ein Rennen fahren! Das macht Riesenspass. Mit grossem Einsatz klebten alle Schüler und Schülerinnen im Atelier "Streifenschachteln" verschiedene Geschenkpapierstreifen und Streifen aus Texten, Liedern, Zeitschriften, Fotos oder Zeichenpapier sorgfältig aneinander. Nach dem Nähen konnten die Kartonschachteln sorgfältig eingefasst werden. Gar manch Schüler oder manche Schülerin hüpften und heulten wie Indianer im Kreis herum, der verflixte Heissleim!!! Schön, mal ohne Schulstress zwei Tage lang geniessen und schon ein bisschen Weihnachtsluft schnuppern zu können.

Es gibt große und kleine,

gelbe und weiße,

alte und junge.

Doch jeder Stern,

das ist doch klar,

ist an sich ganz wunderbar.

 

Im Atelier "Stern" haben die 3.-6. Klässler eine Sternengirlande aus "Hennedraht" hergestellt.

  • Bilderbuch wählen.
  • Texte üben.
  • Musik komponieren.
  • Regiebuch erstellen.
  • Kamera und Ton ab!

Hier gehts zu den Bilderbuchfilmen.

Bussfeier - 5. & 6. Klasse

16. Dezember 2008

Advent: Zeit der Ruhe, des Wartens oder Zeit der Unruhe und Hektik?

Herr Pfarrer Venetz gestaltete mit der 5. & 6. Klasse eine eindrückliche Bussfeier: Zeit zum Nachdenken, „Altlasten“ entsorgen, sich neue, positive Ziele setzen und bei Kerzenlicht und Musik Ruhe finden: Alle stimmten sich in besinnlicher Art auf Weihnachten ein.

Singen im Altersheim - 1. Kindergarten und 3./4. Klasse

16.Dezember 2008

War zu Beginn die Begegnung zwischen den Betagten und den Kindern noch ein wenig zaghaft, war gleich beim ersten Klang davon nichts mehr zu spüren. Der Bann war gebrochen und die Schüler sangen voller Freude ein Lied nach dem anderen und die Zuhörer dankten dies mit grossem Applaus.

Mit feinen Weihnachtsbiscuits und Tee wurden wir verwöhnt und - siehe da - von einer "Santi Gläisin" überrascht, welche Weihnachtsgeschichten zum Besten gab. So schön können Begegnungen sein!

Sing mit uns - 1./2. Klasse

15. Dezember 2008

Nachdem wir wochenlang für unser Konzert geprobt hatten, war es endlich so weit. Gestylt und etwas kribbelig stiegen wir nachmittags um drei Uhr in den Zug und fuhren gemeinsam nach Visp.

Als wir vor dem La Poste standen, fühlten wir uns schon wie kleine Stars. Doch für Starallüren blieb keine Zeit. Denn kaum angekommen, fingen auch schon die Proben an. Da wir zu den jüngsten Teilnehmern gehörten, hatten wir ein ganz besonderes Plätzchen; ganz nah beim Orchester und beim Dirigenten. So eine Probe ist sehr anstrengend, aber alle Schüler hielten tapfer durch. Nach der Hauptprobe hatten wir Zeit, wieder zu Kräften zu kommen. Zum Glück hatte die Mama so einen leckeren Sandwich und feine Süssigkeiten eingepackt.

Und dann galt’s Ernst. Im ausverkauften La Poste führten wir gemeinsam mit 200 anderen Kindern und einem 20köpfigen Orchester ein Weihnachtskonzert mit Liedern aus aller Welt auf.

Bestimmt für alle ein einmaliges Erlebnis!

Altersnachmittag im Rondo - 1./2. Klasse

11. Dezember 2008

Pleiten, Pech & Pannen -

und trotzdem viel Spass gehabt!

Das fing ja gut an, ein kaputtes Saxophon, wo sich doch alle Zweitklässler so auf ihr Solo gefreut hatten und dann auch noch ein "kaputtes" Mikrophon!

Doch die Erst- und Zweitklässler liessen sich nicht entmutigen. So laut wie's eben ging haben sie gesungen und ihren Spruch aufgesagt.

Einige Kinder haben es so genossen im Rampenlicht zu stehen, dass sie spontan noch ein paar Witze erzählten. Zum Schluss machten alle zur lüpfigen Musik vom Handorgelduo noch eine Polonaise.

Rorategottesdienst - 3. - 6. Klasse

10. Dezember 2008

Die Tür unseres Herzens öffnen

Früh aufstehen, noch im Finstern zur Kirche laufen, in warmes Kerzenlicht eintauchen, die Stille auf sich wirken lassen - besser lässt es sich nicht auf Weihnachten einstimmen.

In fröhlicher Gemeinschaft durften wir uns anschliessend beim Frühstück stärken.

Rorategottesdienst - 1./2. Klasse

9. Dezember 2008

Rose von Jericho
Rose von Jericho

 

Der Pfarrer hat eine dürre braune Strohkugel mitgebracht – eine Rose von Jericho. Kaum vorstellbar, dass in diesem ausgetrockneten Knäuel noch Leben ist. Doch nachdem er die Rose in eine Wasserschüssel gelegt hat, waren schon am Ende des Gottesdienstes die ersten grünen Farnfäden zu sehen. Nachdem wir das Geheimnis der Jerichorose kennen gelernt hatten, durften wir noch ein feines Zmorge in der Turnhalle geniessen.

Trichjen

5. Dezember 2008

Trichjer Niederwald
Trichjer Niederwald

 

Einen glitzernden Stern aus Silberpapier,
fand ich heute morgen vor meiner Tür.
Beim Brötchenholen hab ich ihn entdeckt,
er lag unter der Treppe, ein wenig versteckt.
Bestimmt verlor ihn der Nikolaus,
denn es knisterte heute Nacht vor unserem Haus.

Auf den Spuren vom Esel Nuck - 1. Kindergarten

4. Dezember 2008

Eigentlich wollten wir die Zwerge im verschneiten Wald besuchen.

Doch es kam ganz anders - im tiefen Schnee entdeckten wir Spuren, mutig folgten wir diesen, immerzu, auch dann, wenn uns laute Schreie ein wenig erschaudern liessen, Spuren hier, Spuren da, immerfort dranbleiben - und das war auch gut so.

Denn so begegneten wir tatsächlich dem Esel Nuck, welcher bereits mit dem Nikolaussack unterwegs war und - nach regem Austausch - auch für uns ein paar Köstlichkeiten liegen liess.

Mit den liebsten Grüssen an den Santi Gläis verabschiedeten wir uns wieder und kehrten zurück in den Kindergarten, wo wir zur Überraschung aller einen schön gedeckten Tisch vorfanden. Bei Kerzenlicht, Mandarinen und Nüssen liessen wir den erlebnisreichen Nachmittag ausklingen.

Nikolausabend - 2. Kindergarten

3. Dezember 2008

Was tripp, tripp, trippelet

Und trapp, trapp, trappelet

Chennti ächt das en Eschel si?

IIA JA JA IIA

 

Was ding, ding dingelet

Und dong, dong, dongelet

Chennti ächt das der Santigläis si?

IIA JA JA IIA

 

 

 

Was rasch, rasch, raschelet

Und rüsch, rüsch, rüschelet

Het är ächt schine Sack derbi?

IIA JA JA IIA

 

Und wen iär wider gät

Und insch wider verlät

Chennti ich ächt mit eiw cho?

IINEI IINEI IINEI

II BLIB DÜ NUR DEHEI
II BLIB DÜ NUMME DA
IIA JA JA IIA

 

Endlich war es soweit: Im tief verschneiten Gluringen machten sich die 2. Kindergärtner mit ihren Eltern auf die Suche nach dem Nikolaus. Fackeln wiesen den gespannten und schon sehr aufgeregten Kindern den Weg. Und dann endlich hörten sie ein leises bimmeln und ein Lichtlein verriet, dass der Nikolaus mit seinen Schmutzlini ganz nah war.

Der Esel trug die voll gepackten Säcke auf dem Rücken – Ist da auch etwas für uns drin?? Aber zuerst schaute der Nikolaus in seinem Buch nach, was er das Jahr durch aufgeschrieben hatte. Bis auf ein paar kleine „Ausrutscher“war er mit den Kindern sehr zufrieden. Nach dem Aufsagen des Nikolausspruchs verteilten die Schmutzlini den Kindern kleine Geschenke. Und weil sein Esel so gerne Musik hört, sangen die Kinder noch das Esellied.

 

Nachdem sich alle mit warmem Tee oder Wein aufgewärmt hatten, beantwortete der Nikolaus noch so einige neugierige Kinderfragen, bevor er sich weiter auf den Weg machte.

Lorenz Tierschule - 5. Klasse

2. Dezember 2008

Wer sucht, der findet!
Wer sucht, der findet!

Im Rahmen des Jahresthemas „tierisch, tierisch“ machte die 5. Klasse bei einem Wettbewerb anlässlich des Welttiertages der Lorenz Tierschule mit.

Die Freude und Überraschung war gross, als eines Tages ein Brief mit folgendem Gewinn ins Schulhaus flatterte: Besuch von Frau Verena Grünig mit Honesty.

Am 2. Dezember war es soweit. Aus Schaffhausen reisten Herr und Frau Grünig ( er pensionierter Lehrer, sie Tierpsychologin) mit Honesty an. Honesty hat zwei „Jobs“: Sie besucht Schulklassen in der ganzen Schweiz und sucht vermisste Menschen oder Tiere. Auf eindrückliche Art und Weise zeigte uns Frau Grünig, wie sie mit Honesty arbeitet und spielt. Die „alte“ Hundedame, 9jährig, wollte zwar im Schulzimmer nicht mit den Wölfen (alle Anwesenden) heulen, zeigte aber voller Freude , wie sie versteckte Leckerbissen problemlos findet,  wie sie mit der Nase kegeln oder  aus der Luft Plüschtiere abfangen kann. Spiele sind für den Hund Beschäftigung.

Erfolgreiche Suche
Erfolgreiche Suche

Nach dem Spiel folgte die Spurensuche. Jeder Mensch hat einen eigenen Geruch. Frau Grünig zeigte uns auf, wie Honesty mit dem Geruch eines Menschen, der nie in Fiesch war, den ganzen Schulhausplatz sorgfältig absucht und ihr dann mitteilt, dass sich diese Person hier nicht aufgehalten hat. Spannend war dann, zu erleben, wie Honesty ein verstecktes Kind sucht.

Jedes Kleidungsstück, das Kopfkissen die Spuren auf einer Türklinke, übertragen auf eine Gaze, verpackt in einen Plastiksack, reichen aus, um die Spur überall, im Wald, im Gestrüpp, in der Stadt, im Bahnhof zu finden. Ein Schulkind atmete anschliessend  in ein verschliessbares Säcklein und ging sich dann verstecken. Honesty steckte die Nase ins Säcklein, nahm den Geruch und die Spur sofort auf. Sie streckte die Nase in die Luft und zog aufgeregt an der Leine. Mit lautem Heulen( so tönt das also!) zeigte sie an, dass sie sich in der Nähe des Gesuchten befindet. Kurz darauf fand sie Frédéric in seinem Versteck.

Zurück im Schulzimmer erzählte Frau Grünig  über ihre interessanten Einsätze. Oft wird das Hunde-Menschteam abends von der Polizei aufgeboten, um eine vermisste Person zu suchen; ein derartiger Einsatz kann Stunden dauern. Frau Grünig demonstrierte vor, was sich alles im Notfalleinsatzrucksack befindet: Neben allem Nötigen für die Suche auch Picknick für Tier und Mensch!

Zum Schluss durften die Kinder in einem kurzen Filmausschnitt verfolgen, wie die Arbeit von Bluthunden bei einer Personenverfolgung quer durch eine Stadt in der Realität vor sich geht.

Alle hatten Honesty in ihr Herz geschlossen Der Abschied fiel schwer. Honesty durfte das Schulzimmer als erste verlassen, damit sie nicht, diesmal aus Abschiedsschmerz, laut geheult hätte.

Adventsbasteln - 1. Kindergarten

25. November 2008

 

Nach dem Freundschaftstanz und dem Tannenbaum-Klatschvers waren wir alle aufgewärmt, um uns auf die bevorstehenden Arbeiten zu stürzen. Dies taten alle mit viel Eifer und grosser Kreativität. Das Resultat: Wunderschöne Adventsbasteleien und herzliche, kleine Weihnachtsgeschenke. Bei einem Becher Apfelpunsch und feinen Biscuits konnten sich dann die fleissigen Handwerker zwischendurch erholen, bevor sie noch zum Endspurt ansetzten. Schnell war die Zeit um und wir verabschiedeten uns mit dem Lied "Mit meiner Laterne lauf ich langsam heim" und mit einem vollen Sack mit schönen Sachen. 

Adventsingen - Kindergarten und Primarschule

21. November 2008

Dieses Jahr machten sich sogar die „Gogwärgini“ auf den Weg um dem Gommer Adventsmarkt einen Besuch abzustatten. Selbst das windige Winterwetter konnte sie nicht aufhalten. Alle Zuhörer waren sichtlich erstaunt, wie kräftig und wunderschön all die kleinen und grösseren Zwerge singen konnten. Sie zauberten mit ihren winterlichen Zwergenliedern eine tolle Stimmung herbei. Leider regnete es während der Aufführung in Strömen, so dass sich alle Gogwärgini und die Zuhörer dicht im Gang des Schulhauses drängen mussten, aber nichts desto trotz war das Zuhören ein Ohrenschmaus.

Ein grosses Vergelt`s Gott an alle Gogwärgini. Singen verzaubert alle Menschen, vor allem, wenn die Sänger mit so viel Hingabe und Spass mitmachen.

Zahnpflege - 2. KG

18. November 2008

 

Nach der Zahnpflege mit Sonja Schönbächler strahlten 15 Kindergärtner um die Wette.

 

 

Wer hat da wohl die weissesten Zähne??!!

Nationaler Tochtertag / Sohntag - 5. & 6. Klasse

13. November 2008

Am 13. November fand der Nationale Tochtertag statt. Die Buben konnten in diesem Jahr zum ersten Mal auch davon profitieren.

Am Tochtertag sollten Mädchen Berufe kennen lernen, die vor allem in Männerhand sind und Buben sollten angeregt werden, sich mehr für eine Tätigkeit in Erziehung, Sozial- und Pflegeeinrichtungen, sowie für Arbeiten und Hobbys zu interessieren, welche vor allem von Frauen gewählt werden.

So besuchten einige Schülerinnen das Parlament in Sitten. Sie durften mitverfolgen, wie die Grossrätinnen und die Grossräte diskutierten, abstimmten und in Zeitungen blätterten. Sie konnten ein Interview mit den anwesenden Vertretern des Bezirks Goms führen und lernten die Aufgaben und die Zusammensetzung des Grossrats kennen. Dabei hatten sie mit Erstaunen festgestellt, dass sehr wenige Frauen im Parlament vertreten sind und dass bis anhin überhaupt keine Staatsrätin vorne Platz nehmen kann. Andere Mädchen schauten einem Schmied bei der Arbeit zu und durften sogar ein kleines Schmuckstück herstellen. Ein schönes Andenken! Wieder andere schnupperten in einem Schuhgeschäft.

Die Buben durften sich den Film "Billy Elliott" anschauen. Eine verkehrte Welt, wenn sich ein Junge plötzlich mehr fürs Ballett interessiert als fürs Boxen!?! Am Nachmittag durften sie mit Frau Ruth Perren tanzen. Eine ganz neue Erfahrung! Andere Buben versuchten sich als Pferdedresseure, als Fachmann für Psychomotorik, als Sanitärinstallateur oder als Arbeiter in der Lonza.

Vielleicht haben sich dem einen oder der anderen eine ganz neue Zukunftsperspektive eröffnet.

PAB - 2. Kindergarten

11. November 2008

"das Päckli machen"
"das Päckli machen"

Eine mit dem Programm „PAB“ (Prevent A Bite: Prävention von Beissunfällen) betraute Gruppe besuchte uns im Kindergarten. TABSI, eine als Hund verkleidete Frau, spielte vor, was ein Hund alles gerne mag und was er überhaupt nicht leiden kann. Denn auch ein Hund hat Gefühle und ist manchmal schlecht gelaunt. Dann will auch er, wie wir seine Ruhe haben.

 

Mit den „echten“ Hunden Shannon und Alea übten die Kinder das vorher Besprochene, wie z.B. still stehen und sein Spielzeug fallen lassen, wenn ein Hund daran interessiert ist.

Als Geschenk erhielt jedes Kind am Schluss das Büchlein„TABSI, komm… „.

Die eingeübten Verhaltensweisen sind in diesem Büchlein schön illustriert und können die Kinder zu Hause mit ihren Eltern nochmals wiederholen.

Zahnpflege - 1. Kindergarten

04. November 2008

Da klapperte nicht nur das Riesengebiss!

Eifrig putzten die Kinder ihre Zähne und staunten anschliessend über die polierten, weissen kleinen Gebisse. Damit dies auch weiterhin anhält, visualisierte Sonja Schönbächler anschliessend den Kindergärtnern die optimale, gesunde Pause.

Mit guten Vorsätzen verabschiedeten wir uns von ihr und die

1. Kindergärtner trugen stolz ihr neues Zahnpflegeset nach Hause.

Zahnpflege - 1./2. Klasse

31. Oktober 2008

Schneidezähne - Eckzähne - Backenzähne

Sonja Schönbächler hat die Unterstufe besucht und mit den Schülern über die verschiedenen Zähne gesprochen. Nachdem die Zähne blitzeblank geputzt waren, erzählte sie ihnen noch die Geschichte von der Familie Zahn. Leider ohne Happyend - Oma Zahn ist gestorben, weil sie nicht richtig geputzt wurde.

Grusel-, grusel-, GRUSELLESENACHT - 3./4. Klasse

30. Oktober 2008

 

In unserer Lesenacht fing alles wie folgt an…

Die Gespensterchen trafen sich um 19.00 Uhr im Schulhaus Fieschertal. Gemeinsam richteten wir unser Lager ein.

Während dem sich die einen bereits mit Lesen beschäftigten, bereiteten die anderen die Spaghettiwürmer vor, welche wir gegen 20.00 Uhr in vollen Zügen genossen.

 

Als es dunkel war, nahmen wir unsere Fackeln und starteten ins Ungewisse. Plötzlich sahen wir ein Feuer. Ein grosser schwarzer Geist, namens Schorsch, begrüsste uns mit Hexenblut und Süssigkeiten. Das freundliche Gespenst überraschte uns dann noch mit einer spannenden Geschichte.

 

 

Nach diesem Ereignis machten wir uns auf den Rückweg in unser Lager. Dort haben wir gelesen bis und die Äuglein zufielen.

 

 

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Tag, war unsere Grusellesenacht leider schon wieder zu Ende – es war sehr schön!

Zirkusbesuch - Kindergarten und Primarschule

29. Oktober 2008

Zirkusluft schnuppern, das erfreut Jung und Alt. Wer möchte nicht mal als waghalsiger Seiltänzer bewundert werden? Wer nicht mal mit wilden Tieren die Manege betreten und Kunststücke vorzeigen, so dass sich allen Besuchern vor Angst die Nackenhaare kräuseln? Wer möchte nicht die Zuschauer mit einer lustigen Clownnummer zum Lachen bringen? Wenn wir alle diese Kunststücke schon nicht selber zu Stande bringen, so lassen wir uns umso mehr von den Artisten, Dompteuren, Spassmachern oder Jongleuren begeistern.

Voller Vorfreude marschiert am Mittwochnachmitttag eine Menschenzauberschlange vom Bahnhof zum Zirkuszelt. Im neuen Zelt hat jedes Kind seinen eigenen Sitzplatz und gute Sicht auf die Manege. Die Vorstellung beginnt und alle tauchen in eine faszinierende Welt ein. Den einen gefallen die Tiernummern mit Pferden, Ponys, Kamelen, Elefanten, die anderen staunen über den schnellsten Jongleur der Welt oder die akrobatischen Einlagen der Lasso-Gruppe. Ein wunderschöner Nachmittag! Laut und fröhlich macht sich die ganze Gesellschaft mit einer Zusatzschlaufe quer durch Brig auf den Bahnhof.

Sexualpädagogik - 6. Klasse

10. Oktober 2008

Aufklärung und Prävention sind in unserer Zeit, in der sich das Bild von Mann und Frau, von Körperlichkeit und Sexualität ständig verändert, von grosser Bedeutung.  Frau Gottsponer zeigte den Sechstklässlern die Entwicklungsschritte des Menschen von Geburt bis zum Tod, mit Schwerpunkt Pubertät auf. Sie vertieften das Wissen über die Geschlechtsorgane und thematisierten Begriffe wie "Freundschaft - Liebe - Sexualität".

Elternabend - 1./2. Klasse

30. September 2008

Anlauttabelle für Erwachsene
Anlauttabelle für Erwachsene

Was soll dass denn heissen?!

Auch wenn die Eltern der Erstklässler zunächst noch grosse Augen machten, so hatten sie den Satz - geschrieben in Geheimschrift - doch innert kurzer Zeit mit Hilfe der Anlauttabelle entziffert.

Nach einem kurzen Crashkurs zum Lesen- und Schreiben Lernen, erhielten die Erstklasseltern Informationen zu den Hausaufgaben und der Beurteilung in der 1./2. Klasse.

In einem zweiten Teil stiessen die Zweitklasseltern dazu. Diese hatten zuvor von der Religionslehrerin, Ruth Perren, Informationen zu Erstbeichte und Erstkommunion erhalten.

Manuela Cina, die PSH-Lehrperson zeigte den Eltern die Gefahren des zählenden Rechnens auf und zeigte ihnen, mit welchen Hilfsmitteln sie die Kinder unterstützen können.

Anschliessend stellte ich, Judith Burgener, die Kampagne “Stark durch Erziehung“ vor. Die zwei Grundsätze “Gefühle zeigen“ und “Mut machen“ schauten wir etwas genauer an.

Bevor wir den Abend mit Kaffee und Kuchen ausklingen liessen, informierte ich die Eltern über unser Projekt “Sing mit uns“.

Zwergenwald - 2. Kindergarten

September 2008

Im Zwergenland gibt es viel zu erleben, zu tun und zu entdecken. Sei es auf dem Zipfelmützen - Felsen, in der Edelsteinhöhle, auf der Zwergenrutschbahn, im Zwergen - Hindernissparcour oder auf der Entspannungswiese.

Nistkästen putzen - 5. Klasse

29. September 2008

Montagnachmittag, Nistkästen leeren: Mit Mützen, guten Schuhen und alten Kleidern ausstaffiert, startete eine muntere Schar Fünftklässler Richtung Feriendorf.

Himmelsrichtungen kennen, Plan lesen, sich im Gelände orientieren sind im Moment Stoff in M.u.U und Turnen. Die Schüler und Schülerinnen bewiesen, dass sie in der Schule gut aufgepasst hatten, fanden sie doch die Kästen relativ rasch. Im unwegsamen Gelände erwies sich die Aufgabe, die schwere Leiter aufzustellen, als schwierig. Es brauchte die Zusammenarbeit aller und bald einmal kristallisierten sich die sehr wichtigen „Leiterkommandanten“ heraus. Mit klaren Kommandis wie „Leiter auf!“,“ Rechts!“, „Höher!“ funktionierte die Teamarbeit bei jedem Baum besser.

Die Kästen befinden sich auf einer Höhe von gegen 5 Metern und so ist es nicht verwunderlich, wenn Frau Lambrigger in den nächsten Tagen Muskelkater in den Oberarmen haben wird!

Interessant war, dass einige Kästen völlig leer, andere mit leeren Nestern, einer  sogar mit einem toten Altvogel und zwei Eiern aufgefunden wurden. Das gab denn viel zu reden und nachzudenken.

Die Kinder interessieren sich sehr für die Natur und ihre Zusammenhänge - dies bewies diese Aktion einmal mehr.

Sicher Fahrrad fahren

29. September 2008

Zu den meist gefährdeten Verkehrsteilnehmern gehören die Fahrrad fahrenden Kinder. Daher startete der Touring Club Schweiz zusammen mit dem Bike Store Fiesch diese Aktion. Alle mitgebrachten Fahrräder wurden an den jeweiligen Schulorten von Schweizer Kurt kontrolliert und dabei wurden kleinere Mängel behoben. Auf einem Protokollzettel wurde aufgelistet, was repariert wurde und was in einem Fachgeschäft geflickt werden sollte.

Dieses Angebot wurde von vielen Kindern genutzt. Ein grosses Dankeschön an Kurt Schweizer.

Sicher unterwegs - 5. & 6. Klasse

29. September 2008

Auf der Strasse lauern so viele Gefahren. Da heisst es informiert sein und aufpassen. Die Schüler der fünften und sechsten Klasse durften in einem grossen Lastwagen Platz nehmen und mal selber beobachten, dass ein Lastwagenchauffeur - trotz vieler grosser Spiegel - Verkehrsteilnehmer zu Fuss, auf einem Velo oder Töffli lange Zeit nicht sehen kann.

Herr Imwinkelried erklärte den sogenannten "toten Winkel" und munterte die "Grossen" auf, ein Vorbild für die kleineren Verkehrsteilnehmer zu sein.

Herbstwanderung - 3./4. Klasse

25. September 2008

Wanderung in den Zauberwald!

 

Unsere Herbstwanderung begann am 25. September 2008 in Niederernen. Von dort aus wanderten wir in den Zauberwald. Hier verbrachten wir einen abwechslungsreichen und gelungenen Tag, mit Spiel, Spass und Grilladen. Obwohl wir nach diesen Ereignissen schon ziemlich ausgepowert waren, liefen wir noch bis nach Fiesch.

Herbstwanderung - 1./2. Klasse

23. September 2008

9:30 Binn - Dorfplatz:

gut gelaunt und warm eingepackt machten wir uns auf den Weg Richtung Langthal. Die kalten Füsse trieben uns vorwärts und so waren wir in Null-Komma-Nix in Heiligkreuz.

Während die einen Kleinholz fürs Feuer sammelten, richteten andere eine Tauschbörse für Süssigkeiten ein. Und so kam es, dass die ganz guten Händler abends nicht nur mit vollen Bäuchen sondern auch mit vollen Säcken nach Hause gingen.

Auch Jessi - unser kleiner Vierbeiner - genoss den Ausflug in vollen Zügen. Kein Wunder, schliesslich wurde er von allen so liebevoll gestreichelt und getragen.

Fototermin - 1. Kindergarten & 3./4. Klasse

23. September 2008

Bitte lächeln! Absolut kein Problem!

Im Nu waren die sicher schönsten Bilder im Kasten und so blieb dem Fotografen noch genügend Zeit, den interessierten, vielleicht zukünftigen Fotografen oder Models, seine Fotoausrüstung zu zeigen und all die Fragen zu beantworten.

Zwergen – Herbstwanderung – 2. Kindergarten

18. September 2008

An einem schönen, aber noch kühlen Herbstmorgen begaben sich 16 kleine Zwerge auf die Wanderschaft. Mit ihren vollgepackten Rucksäcken und noch roten Nasenspitzen wanderten sie von Reckingen nach Gluringen. Auf halber Strecke stiessen sie auf die Gluringer – Zwerge, welche sie zum Mittagsrastplatz begleiteten.

Während einige beschäftigt waren ein Lagerfeuer zu entfachen, zähmten andere gefährliche Raubtiere (Heuschrecken). Nach einiger Zeit brutzelten 33 fein duftende Bratwürste auf dem Feuer und die Zwerge wühlten in ihren Rucksäcken nach weiteren leckeren Sachen. Bald schon schmatzen und knabberten alle an ihren Bratwürsten und den anderen guten Speisen. Am Schluss blieb nur eine Wurst übrig und die wollte niemandem so recht gehören.

Gut gestärkt hiess es dann für die Zwerge an ihre Arbeit zu gehen. So wurde fleissig gehämmert, geschaufelt, transportiert, getragen, sortiert, untersucht und vieles mehr.

Nach getanem Fleiss entspannten die Zwerge ihre müden Füsse in Kräuterbäder und liessen diese zum Abschluss noch massieren und eincremen.

Es war ein soooooooooo schöner,

aber auch strenger Zwergentag.

Auf der Rückfahrt fielen einigen Zwerglein

dann auch prompt die Augendeckel einfach zu.

Verkehrsunterricht - 5. & 6. Klasse

15. September 2008

Voller Tatendrang erschienen die Schülerinnen und Schüler am Nachmittag mit ihren Fahrrädern und, vorbildlich, mit Helm vor dem Schulhaus. Einige der Stahlrösser waren liebevoll blitzblank herausgeputzt worden. Fahrpraxis war angesagt. Schön in Einerkolonne gelang  das Rechtsabbiegen  problemlos. Erst das Linksabbiegen mit Zurückschauen - Hand raus - Einspuren - Abbiegen sollte zur Knacknuss werden. Es braucht schon recht viel Sicherheit und Vertrauen, diese Übung allein, mit Gegenverkehr und Lastwagen zu schaffen und dabei nichts zu vergessen! Zum Glück stand Polizist Mario Imwinkelried am Strassenrand. So fuhren doch auffallend viele Lenker vorsichtiger und rücksichtsvoller als normalerweise.

Zahnpflege - 3./4. Klasse

13. September 2008: Putzen - spülen - glänzen

Am 13. September kam die Zahnfrau, Frau Sonja Schönbächler, uns besuchen. Nachdem sie uns eine Zahntablette gab, sah man, wo wir unsere Zähne nicht sauber gereinigt haben. Deshalb putzten wir unsere Zähne bis sie glänzten. Nach einem interessanten Theorieteil verliess uns Frau Schönbächler wieder.

 

Danke und bis bald!

Klassenfotos - 2. Kindergarten, 1./2. Klasse, 5. & 6. Klasse

11. September 2008

 

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste, der Schönste im ganzen Land?

Sich in die richtige Pose setzen, charmant lächeln, geübt in die Kamera blicken, all das können unsere Schülerinnen und Schüler hervorragend.

 

Hoffentlich sehen alle auf den Fotos noch hübscher aus als in Wirklichkeit!

Verkehrsunterricht - 3./4. Klasse

11. September 2008

Auf die Pedale, fertig, los!

 

Klassenweise ging es mit den Fahrrädern auf die Strasse. Dort lernten und übten wir diverse Verhaltensregeln. Wir werden uns viel Mühe geben, diese Regeln in Zukunft zu beachten.

 

Herbstwanderung - 1. Kindergarten

11. September 2008

Mmmh! Die Würste schmeckten köstlich! Ein herzliches Dankeschön an die Eltern für die tolle Begleitung!
Mmmh! Die Würste schmeckten köstlich! Ein herzliches Dankeschön an die Eltern für die tolle Begleitung!

Kaum hatten wir es uns im Bus gemütlich gemacht, hiess es schon bald: "Haltestelle Niederernen, bitte aussteigen!" Frohen Mutes nahmen wir den steilen Aufstieg auf den Wasen in Angriff. ImZauberwald angekommen, war jedoch nichts von Erschöpfung zu spüren und wir machten uns sogleich auf, das Reich von Eichhörnchen Brüna und Gogwärgji Schorsch zu erkunden. Nur der Geruch von feinen Würsten vermochte die hungrige Schar zurück an den Picknickplatz zu locken.

Schon bald setzten wir die Entdeckungsreise fort, denn der Blick zum Himmel verhiess nichts Gutes. Dank unseren Extra-Taxis "Furrer und Schweizer" blieben wir vom Gewitter verschont. Auf der Rückreise nach Fiesch wurde noch so manches Erlebnis und ein paar Überbleibsel vom Rücksack ausgetauscht.

Müde, aber zufrieden verabschiedete wir uns, alle in der Hoffnung, doch schon bald vom Gogwärgji Schorsch Post zu erhalten.

Herbstwanderung - 5. & 6. Klasse

09. September 2008

Bei strahlendem Herbstwetter, mit gutgelaunten Buben und Mädchen und mit der Gewissheit, dass vier wackere Burschen jederzeit bereit waren Frau Eyer zum Ziel zu tragen, liess es sich leicht wandern.

Wir fuhren mit der MGB nach Reckingen und wanderten gemütlich nach Münster. Daselbst verzehrten wir ein Znüni, doch die Spiellaune wollte nicht so recht aufkommen. Wir hatten alle kalte Nasenspitzen und einige schon ganz nasse Füsse. Unser Weg führte uns weiter durch den Wald nach Ulrichen. Wir staunten nicht schlecht: Da wurden beim Pilzesuchen feine Rezepte ausgetauscht, andere liessen sich von der wunderschönen Landschaft verzaubern und wieder andere suchten vergebens nach Waldgeistern.

In Ulrichen entfachten wir - mit nassem Holz - ein kleines Feuer und wir brieten unsere Würstchen, feine Schokobananen, aber auch Gummibonbons schmeckten scheinbar besser, nachdem sie geschmolzen wurden. Die Buben und Mädchen bespritzten sich mit eiskaltem Wasser um die Wette und nachdem viele so richtig durchnässt waren, mussten die warmen Sonnenstrahlen schnell Schuhe, Hosen und Strümpfe trocknen.

Ein wunderschöner Tag! Zum Glück ging die Wanderung nicht allzu fest in die Beine, denn einige Buben mussten sich anschliessend noch bei einem wichtigen Fussballspiel behaupten. Ob Frau Eyer die gewetteten Schokoküsschen wohl verschenken muss???

Verkehrsunterricht - 1. Kindergarten

09. September 2008

 

Polizist Mario kam, sah und war schon fast arbeitslos - so gut kannten sich die Kindergärtner bereits aus.

Dies bewiesen sie dann auch in der Praxis beim Überqueren der Strasse.

Ein verdientes Lob vom Polizisten an die tollen, aufmerksamen jüngsten Fussgängerschüler.

 

 

 

Elternabend - 5. & 6. Klasse

08. September 2008

Zu Beginn wurden die Eltern von Fux Martin über "das Internet in der Familie" informiert.

Die Eltern der FünftklässlerInnen, darunter erfreulich viele Väter, erhielten von Beatrice Lambrigger weitere Infos. Nebst Hausaufgaben, Lesen/Textverständnis und Französisch wurden auch ein Ausflug zum Thema Mittelalter und das bevorstehende Praktikum einer jungen, angehenden Lehrperson angesprochen. Wie in der Schule üblich, erhielten die Eltern zum Schluss einen Auftrag. In Form eines Briefleins durften sie ihre Kinder wieder einmal so richtig loben und 5 Dinge aufschreiben, welche diese besonders gut können. Es war eine wahre Freude, wie motiviert sich alle an die Arbeit machten. Zwei Tage später freute sich die Lehrerin sehr über die elf strahlenden Augenpaare beim Lesen dieser Überraschungspost.

Die Eltern der SechstklässlerInnen erhielten die nötigen Informationen über die Handhabung der Hausaufgaben und über den Übertritt in die OS. Ihnen wurde auch aufgezeigt, dass die Kinder immer wieder "kleine Wunder" vollbringen können, wenn sie sich in der Schule wohl fühlen. Ganz im Sinne von Konstantin Wecker: "Weil du mich magst, bin ich stärker, als der Löwe im Zoo..."

Bei feinem Kuchen und erfrischenden Getränken fand ein reger Gedankenaustausch der Eltern beider Klassen und der Lehrpersonen statt, bevor sich alle auf den Heimweg machten.

Verkehrsunterricht - 2. Kindergarten

05. September 2008

Was zuerst mit dem Polizist Mario I. in der Theorie besprochen wurde, konnten die Kindergärtner danach in der Praxis umsetzen.

Nach der Übung war jeder ein Meister im Überqueren der Strasse.

Da können sich die Grossen ein Beispiel von den Kindergärtnern nehmen!!!!!

Verkehrsunterricht - 1./2. Klasse

05. September 2008

Klick

die Vermittlungsstelle für

Nachhilfeunterricht und Hausaufgabenbetreuung

im Oberwallis